Für mich war schnell eines klar – zur Selbstständigkeit gehört die Buchhaltung dazu. Wähle ich die Selbstständigkeit, wähle ich auch freiwillig die Buchhaltung. Möchte ich keine Buchhaltung machen müssen, dann werde ich nicht selbstständig.

Daher habe ich mir ganz bewusst bei der Gründung von Körpergut überlegt, dass ich mich nicht darüber ärgern werde. Sondern mich stattdessen freue, Buchhaltung machen zu können. Ein Zeichen mehr für meine Freiheit. Denn Angestellte haben damit nicht so viel zu tun im Normalfall. Trotzdem gibt es natürlich Tage, wo ich mir ernsthaft gedacht hab, das kann’s doch nicht sein! So viele Rechnungen zum aufheben, eintippen und verbuchen. So viele Einnahmen zu erstellen und Rechnungen zu schreiben. Soll das der Inhalt meiner Selbstständigkeit werden? Und dann hat die Suche begonnen, nach guten Buchhaltungstools und siehe da – es gibt sie wirklich! 🙂

Ich kann dir daher von Herzen raten, mach dich auf dich Suche. Buchhaltung kann nämlich tatsächlich Spaß machen, leicht von der Hand gehen und inuitiv sein. Falls du wissen willst, welches Tool ich verwende, komm gern in unsere geschlossene Facebook Gruppe für mehr Austausch und stell mir deine Fragen.

Gemeinsam statt einsam!

Alles Liebe,
deine Theresa