Ich finde, es braucht so einiges um eine glückliche und ausgeglichene Selbstständigkeit zu leben. Du brauchst natürlich ein gutes Handwerk und etwas, das du verkaufen kannst. Doch am allermeisten brauchst du ein Mindset, das auf die Bedingungen einer Selbstständigkeit abgestimmt ist. Denn nur dann kannst du deine Freiheit voll genießen.

Folgende Punkte sind meiner Meinung nach extrem wichtig zu beachten. Ich hab mir über genau diese Bedingungen vor meiner Gründung ganz bewusst Gedanken gemacht und innerlich als für mich machbar „unterschrieben“.

1. Keine Aufträge bedeutet Urlaub, nicht Verzweiflung

Ich rate dir, genau diesen Satz für dich zu durchdenken. Also in dich zu gehen und zu überlegen, ob du das so annehmen kannst. Es ist nämlich vor allem anfangs, wenn nicht unbedingt immer ausreichend Aufträge vorhanden sind wichtig, dass du die freie Zeit für dich nützt. Also das „Loch“ verwendest, um dir Gutes zu tun, eine Pause zu gönnen und deine Energien wieder aufzutanken. Denn wenn du das nicht schaffst, sondern dir nur Sorgen machst und in Angst badest – dann wirst du, wenn sie wieder da sind die vielen Aufträge (was bestimmt so ist), total fertig und geschlaucht in die nächste Phase der Aktivität gehen. Von Urlaub oder Entspannung also nichts zu sehen. Ich rate dir daher, lerne dich in Geduld zu üben und mit dem Flow zu gehen.

2. Konkurrenzdenken nützt nichts und zieht dir nur Energie!

Gerade am Anfang tendiert man oft dazu, vor allem rechts und links zu schauen, anstatt auf sich selbst. Versuch dich möglichst wenig zu vergleichen, sondern von Beginn an mit einer Lockerheit auf die „Konkurrenz“ zu zugehen. In Wahrheit macht jeder Mensch, der in dem Gesundheitsbereich arbeitet, Werbung für Gesundheit und steigert dadurch automatisch dir Nachfrage. Außerdem kannst du dich auch extrem freuen, dass es viele Menschen mit ähnlichen Interessen gibt. Für mich ist das Vernetzen unter Gesundheitsberufen immer extrem wertvoll und ich freu mich total mit anderen über meine Leidenschaften zu reden.

3. Du bist dein eigener Mehrwert!

Ja genau, umso wichtiger ist es, dass du gut auf dich schaust! Gerade in Gesundheitsberufen solltest du möglichst wenig über deine Grenzen gehen und auf deinen Körper hören. Du bist ja schließlich dein Aushängeschild und möchtest ja genau das, anderen Menschen vermitteln. Beginn also das zu Leben, was du anderen rätst. Und bleib dabei! 🙂

4. Buchhaltung gehört zum Deal dazu

Du möchtest frei sein? Du möchtest dein eigenes Ding machen und selbstständig sein? Das geht, super sogar! Allerdings nicht ohne Buchhaltung. Du kannst dir dein Leben natürlich erschweren und vor jeder Rechnungsaktion ganz viele Gedanken machen, es vor dir herschieben und auf die Selbstständigkeit fluchen. Oder sogar dein ganzes Leben hinterfragen ;). Ich rate dir, gehe „all in“ mit deiner Freiheit und umarme die Buchhaltung. Sie gehört nunmal dazu und ist auch gar nicht so schlimm.Warum nicht? Darüber schreib ich in diesem Beitrag.

Auf geht’s also, in deine Freiheit!

Alles Liebe,
deine Theresa