Ich hab genug! Genug von dem absolut sinnbefreiten Social Media Getue. Ganz ehrlich? Mir macht das keinen Spaß mehr. Damit mein ich dieses ständige anderen Folgen, um selbst abonniert zu werden. Nachrichten von fremden Menschen zu bekommen ala „wie geht es dir meine Liebe? Du bist ein Herzensmensch, das weiß ich genau!“ mit dem Wunsch der Person, dass ich ihr aufgrund dieses Satzes folge. WARUM EIGENTLICH? Meine KundInnen, so komm ich immer mehr drauf, sind überhaupt nicht auf Social Media aktiv. Oder ihnen ist es herzlich egal, was ich da poste, denn sie sehen es nicht einmal. Warum soll auch ein österreichischer Unternehmer oder Unternehmerin z.B. im IT Bereich, eine Profi Geigerin in einem Orchester oder ein Pilot auf Instagram sein? Alles Kunden, die mich eher über Mundpropaganda und Google Suche gefunden haben, als aufgrund von Instagram.

Die Zeit, die ich in den letzten Monaten in Social Media gesteckt habe? Ziemlich viel. Energie die es mich persönlich gekostet hat? Unendlich! Denn ich will dort nicht sein. Mich selbst inszenieren, etwas posten um dann gleich wieder den neuen Beitrag vorzubereiten. Im Wald vor allem an die neue Story denken, anstatt richtig tief durchzuatmen. Ich will nicht mehr und wage es tatsächlich etwas auszusprechen: INSTAGRAM macht unglücklich, vielleicht lässt es dich kalt und du bleibst gefühlsmäßig neutral. Auf keinen Fall wird es dich aber glücklicher machen. Denn die Zeit, die da draufgeht könntest du ganz anders verwenden, als beim Gehen in deine Kamera zu reden. Du könntest zum Beispiel eine gute Freundin anrufen, dein Lieblingslied hören, in der Gegend rumpfeifen oder einfach nur gedankenverloren weitergehen.  

Mein persönliches Learning der letzten Monate?

Ich hab Instagram eine Chance gegeben. Facebook ist für mich total ok (solange es nicht um Stories geht), denn Veranstaltungen zu erstellen und Blog Beiträge zu teilen sind sehr einfach und meiner Meinung nach auch sinnvoll. Doch Instagram geht viel schneller, ist für mich persönlich mehr Selbstdarstellung und so viel tatsächlich sinnloses Gelaber. Warum sollte ich denn wissen wollen, warum eine Person, die ich nicht einmal persönlich kenne jetzt gerade frühstücken war, noch drei Yogastunden geben wird, um dann ihre Oma zu treffen und am Abend einen Film zu schauen? Das interessiert mich höchstens in Bezug auf gute Freunde, und selbst da schenke ich ihnen lieber für wirklich wichtige Dinge mein Ohr. Für mich ist Instagram zu einer reinen Content Maschine geworden. Verschiedene Menschen versuchen ihr Unternehmen bekannter zu machen, indem sie möglichst viel posten. Und da kein Mensch so viel guten Content erzeugen kann, ist daher auch viel sinnloses dabei. Die Intention dahinter, das eigene Business erfolgreich zu machen versteh ich ja noch, doch hast du schon hinterfragt, welchen Preis du dafür zahlst?  

Und ob es auch anders geht?

Ich komme immer mehr drauf, dass für mich die wirklich erfolgreichen Menschen die sind, die ihr Business und ihre Angebote auf die eigenen Wunsch-Arbeitsbedingungen abstimmen. Du hast dich Selbstständig gemacht und kannst wählen? Wählen, ob du lieber auf Mundpropaganda, echte Kontakte und ehrliche Präsentation zählst? Dann stell dir die Frage, wie du dein Marketing machen möchtest. Es gibt immer ein gutes Mittelmaß und auf Instagram 5000 Follower zu haben bringt dir trotzdem nicht zwangsläufig KundInnen. Und auch wenn Social Media als gratis Werbetool gilt, überleg dir, wie viel Zeit du dafür reinstecken möchtest. Oder hinterfrag mal ganz ehrlich, wie es andere machen. Marketing braucht immer Einsatz, und auf Social Media vertreten zu sein ist zweifellos ganz wichtig. Doch du kannst es auf dich abstimmen. Deine Bedürfnisse auch hier an erste Stelle setzen und vertrauen. Denn es gibt auch jene Menschen, die deine Präsenz auf Instagram eher abschreckt und dich nicht sympathischer machen lässt. Es gibt sie, die Menschen, die keine Ahnung haben wer du bist, obwohl du auf Instagram Tausende von Followern hast. Ich möchte mir diese KundInnen holen, denn die sind auch viel mehr nach meinem Geschmack.  

Das Fazit dieses Beitrags an dich? Hinterfrage deine Marketingstrategien. Mach nichts, nur weil es alle machen. Instagram wird gerade aufgrund der Online Welt sehr hoch gelebt. Doch sprich einmal mit Menschen, die ausgebucht sind, gut verdienen mit ihrem Herzensbusiness ohne Zeit auf Instagram zu verbringen. Das sind meine Vorbilder, welche sind deine? 

Mach nichts, nur weil es alle machen!

Alles Liebe,
deine Theresa